Pädagogische Hochschule

Forschung und Entwicklung - Übersicht

Forschungsstrategie

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Professur Musikpädagogik im Jugendalter zielen einerseits darauf ab, durch die gezielte Bearbeitung von Fragestellungen aus dem Unterrichtsalltag einen direkten Beitrag für die Lehre und die schulische Praxis zu leisten, insbesondere unter dem Aspekt der Heterogenität und der integrativen Kraft der Musik (Cslovjecsek, 2009), und knüpfen damit auch an den Forschungsschwerpunkt des Instituts Sekundarstufe, Aufgaben in Unterricht, Schule und Lehrerbildung (Fassung Sept. 2016), an.

Andererseits widmen sich unsere Forschungs- und Entwicklungstätigkeit Bereichen, die den Einfluss- und Möglichkeitsraum der Musikpädagogik erweitern und für eine Zukunft ausrichten, in welcher die Digitalisierung, die sozialen Medien und interaktive Gestaltungs- und Produktionstechnologien zunehmende Bedeutung in Schule und Gesellschaft erlangen. 

Bei alledem ist es uns ein Anliegen, die Studierenden in einzubinden im Sinne eines gemeinsamen Unternehmens. Diesgeschieht einerseits über die Entwicklung und Begleitung von studentischen Forschungsprojekten im Rahmen des Fachdidaktikseminars FD 3.1, welches als Forschungswerkstatt gestaltet ist. Wir verstehen die dabei entstehenden Projekte als Initialzündungen studentischer Forschung, die oft eine Fortsetzung im Rahmen von Qualifikationsarbeiten erfahren, und auch von anderen Studierenden, sowie von Angehörigen der Professur, in eigenen Projekten weiter behandelt werden können. Umgekehrt fliessen Themen und Fragestellungen aus der Lehre und aus Projekten von Mitarbeitenden der Professur in die Forschungswerkstatt ein und können so von Studierenden aufgegriffen werden. Diese Grundkonstellation ist der Nährboden für eine «forschende Haltung», die wir entwickeln und pflegen wollen.

Im Folgenden fassen wir die wichtigsten Aktivitäten nach thematischen Schwerpunkten geordnet zusammen, in Verbindung mit einer Auswahl der entsprechenden Publiktionen und Konferenzbeiträge.

Musikunterricht im interdisziplinären und fächerübergreifenden Dialog

  • Einführung

  • European Music Portfolio - Maths (EMP-M): Sounding Ways into Mathematics (2013 - 2016)

  • CLIL-Musik – integrative Module für einen sprach- und musikbezogenen Kompetenzaufbau in der Sekundarstufe

  • Creafon: Ein «Creative Educational Tool» für den interdisziplinären, multisensorischen Unterricht im Kindergarten und an der Volksschule

  • Internationales Kompetenznetzwerk zu „Practice and Research in Integrated Music Education“ (PRIME)

Unterrichtsentwicklung, Lehr-Lernmittel und Lernumgebungen

  • Einführung

  • Gelingensbedingungen für das Singen an der Sekundarstufe

  • (Selbst-)Lernumgebungen für das Schulfach Musik

    • ​Arbeitshefte zum Thema Hören mit integrierter Webseite

    • Lernumgebung Singen

    • Basischeck Stimme

  • ​​Sprechstimme – Singstimme

  • Projekt Schulraumakustik: Schülerinnen und Schüler verbessern die Schulraumakustik

​​NISE - New Instruments for Sound Education

  • Einführung

  • NISE – Neue Instrumente zur Klanglichen Bildung

  • Sonic Playground - Spielerische Klangbildung

  • Computational Music Thinking: Eine Vision des Digitalen Lernens im 21. Jahrhundert

Referenzen

  • Zu den Referenzen

 

Alter Teil:

Die Teammitglieder der Professur sind an einer Reihe von Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt, u.a.:

Entwicklung von Lehrmitteln, Lernumgebungen und Ausstellungsexponaten

Kompetenzen und Handlungsfelder im Musikunterricht

  • Promotionsverordnung und Umsetzungshilfe (Gabriel Imthurn)
  • Gelingensbedingungen für das Singen auf der Sekundarstufe I – ein Forschungsprojekt (Rene Koch, Carol Germond)
  • NISE: New Interfaces for Sound Education (Daniel Hug)

Erweiterter Musikunterricht – Musik als Unterrichtsprinzip

Integrated Music Education

    • diverse internationale Kontakte
    • diverse Publikationen
    • Zur Zeit Arbeiten wir an einem Antrag für ein EU Comenius-Projekt: “European Music Portfolio – Sounding Ways into Mathematics”

Netzwerk